Die mögliche Ausgangssituation

Ob es an Odoo liegt oder an der Ausrichtung der Partner ist schwer zu sagen. Vielleicht ist es auch nur ein persönlicher Blick auf die eigene Entwicklung und auf das, was Projekte gemeinsam haben, wenn man sie übernimmt. In vielen dieser Projekte wurde ein technischer Ansatz gewählt. Vielleicht mag es auch damit zu tun haben, dass Anfragen oder Pflichtenhefte teilweise schon mit genauen Funktionsbeschreibungen aufwarten, wenn man sie erhält. Möglicherweise liegt es aber auch nur an der Reife der Partner, die sich darauf einlassen.

Wir kennen diesen Ansatz aus der Vergangenheit zur Genüge. Oft sitzen in den Workshops Entscheidungsgremien, und es werden entweder „vermeintlich“ fehlende Funktionen besprochen oder man plant Prozesse und deren Optimierungen bzw. Unterstützungen zur Steigerung der Effizienz schon zum Zeitpunkt der Einführung. Der Grund dafür ist, dass man die Prozesse aus dem Altsystem kennt, sie als Standard empfindet, und nun nach einem „besseren Altsystem-System“ sucht, das diesen Standard genauso abdeckt.[1] Dies führt oft dazu, dass Einführungen, wenn sie glücken, sehr holprig werden können, viel Support für eine „Nachheilung“ verschlingen oder eine Skalierung danach massiv erschweren.

[1] Zum Thema was Standard ist und was nicht und dass es eigentlich keinen gibt, hatten wir bereits in einem früheren Blog unsere Ansicht dargelegt

Unser Ansatz

Aus diesem Grund wählen wir einen anderen Weg, nämlich den, die täglichen Arbeitsschritte der Mitarbeiter auf Odoo auszurichten. Das ist manchmal einfacher gesagt, als tatsächlich umgesetzt. Der Grund dafür liegt nicht nur in der reinen Gewohnheit, sondern auch darin, dass Odoo in einigen Punkten ein sehr durchdachtes und einfaches Konzept bzw. teilweise eine neue Sicht der Dinge mit sich bringt. Wenn man sie nutzt, tragen sie tatsächlich zu Effizienz oder Optimierung bei, ohne dass nachträglich optimiert werden muss. Viele Nutzer sind jedoch auf der Suche nach ihren alten Funktionen oder den alten, wohlbekannten Prozesse im neuen Tool.